Alle Artikel in: Zum Grübeln

Nächtlicher Besuch der Kollegen

Eine bestimmte Angst habe und hatte ich schon immer: Die Dienste meiner Kollegen einmal in Anspruch nehmen zu müssen, entweder für mich persönlich oder Angehörige. Das soll nicht heißen, dass ich ihnen eine korrekte Versorgung nicht zutrauen würde. Vielmehr ist es einfach ein blödes Gefühl, sie rufen zu müssen und nicht selbst mit der Situation klar zu kommen. Vor einigen Jahren musste ich zwar schon einmal RTW und NEF rufen, allerdings waren es damals auch keine direkten Kollegen. Außerdem versuche ich eigentlich recht strikt, Privatleben und Job zu trennen. Sprich, ich erzähle auf der Wache nicht sonderlich viel über Freizeit, persönliche Aktivitäten, Freundin, etc. Nun habe ich ja aber seit einigen Wochen und seit langer Zeit wieder eine Freundin, was den ein oder anderen Kollegen durchaus sehr neugierig werden lies. Trotzdem habe ich es bisher eigentlich ganz gut geschafft, sie darüber im unklaren zu lassen Donnerstag früh musste ich dann dummerweise beides kombinieren.

Na wo ist denn der kleine RettAss?

Es gibt Sachen, die gibt es eigentlich gar nicht. Oder sollte es zumindest nicht geben. Wie z.B. das Erlebnis aus der vergangenen Nacht. Wir brachten einen Patienten in ein kleines Kreiskrankenhaus. Innere, Chirurgie, ein paar Belegbetten, fertig. Von daher wird eigentlich gerade nachts nur zwischen Patienten für die Innere und die Chirurgie unterschieden.

Sosi-Spielereien

Da dieses Thema in den letzten Tagen mehrfach diskutiert wurde, unter anderem beim Bloggertreffen mit Bloggaspritze und Special Agent Gibbs und ich es in den letzten Tagen auch mehrfach „live“ gehört habe, will ich dieses Thema mal hier zur Diskussion stellen. Offiziell ist es ja letztlich so, dass uns im Notfalleinsatz Sonder– und Wegerechte zustehen, die uns eben bestimmte Rechte im Straßenverkehr einräumen. Freie Bahn müssen aber andere Verkehrsteilnehmer z.B. nur schaffen, wenn das komplette Sondersignal läuft, sprich Blaulicht und Horn. Nun gibt es ja Kollegen, die gerade das Horn nur an Kreuzungen laufen lassen oder auch mal gerne innerorts ganz ohne Signal unterwegs sind, da es ja „nicht weit“ ist und es „auf so kurzer Strecke ja eh nichts bringt“ oder um kein Aufsehen zu erregen. Wie seht Ihr das? Wie wird das Thema Sondersignal von Euch gehandhabt? Ich bin schon sehr gespannt auf Eure Kommentare!  

Es lebe die „Stille Post“

Die „Stille Post“ kennt wohl jeder. Eine x-beliebige Information wird von Person zu Person weiter gegeben und man darf gespannt sein, was am Ende davon noch übrig bleibt. Unsere Wache ist in dieser Hinsicht manchmal einfach einzigartig. Neuestes Beispiel vom gestrigen Tage:

Niederes Pack

Liebe Hausärzte, ist es wirklich so schwer, auf kompetente und professionelle Art und Weise mit dem Rettungsdienst-Personal umzugehen? Bei manchen Vertretern dieser Zunft scheint das leider nicht möglich zu sein. Dem Rettungsdienst-Personal werden keine Übergaben gemacht, es wird größtenteils ignoriert, bis der Notarzt am Einsatzort erscheint und eine adäquate und schnelle Versorgung des Patienten wird völlig unnötig erschwert. Man wird behandelt wie das letzte Pack, dass keinerlei Ahnung von der Materie zu haben scheint.