Kampagnen

Be smart!

Be smart!

Eigentlich ist es ja schon recht traurig, dass man für dieses Thema überhaupt eine Kampagne starten muss, aber 60,- € Bussgeld und ein Punkt in Flensburg scheinen ja nicht sonderlich viele Autofahrer abzuschrecken.

Worum es geht? Die Handynutzung am Steuer.

Leider gibt es nach wie vor sehr viele Autofahrer, auch Kollegen, die sich für so wichtig halten, dass sie auch am Steuer telefonieren, Nachrichten schreiben und was weiß ich noch alles. Sie selbst meinen dann aber, die Handynutzung würde sie in keinster Weise beeinflussen. Klar. Und morgen kommt der Weihnachtsmann.

Be smart!  Hände ans Steuer – Augen auf die Straße ist auf jeden Fall eine gemeinsame Initiative des Automobilclubs Mobil in Deutschland e. V. und der TÜV Süd AG unter der Schirmherrschaft von Alexander Dobrindt, seines Zeichens Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Mit verschiedenen Aktionen wie z. B. TV-Spots versucht man besonders jüngere Menschen zu erreichen, die mit Smartphones aufgewachsen sind und für die ihre ständige Erreichbarkeit immer wichtiger wird. Dass dadurch ein 23-fach höheres Unfallrisiko besteht ist wohl den wenigsten wirklich bewusst.

Also: Konzentriert Euch aufs Fahren und lasst das Smartphone Smartphone sein. Wenn ihr am Ziel eurer Fahrt aufs Handy seht reicht das noch voll und ganz und die Welt wird dadurch nicht untergehen.

Infos zur Kampagne findet Ihr auf der eigens dafür eingerichteten Internetseite oder der dazu passenden Facebook-Seite.

 

 

  1. Wichtige Kampagne! Ich versuch selber immer mein Handy beim Fahren weg zu legen. Für wichtige Anrufe gibt es ja immer noch die Freisprechanlage.. Aber wenn ich meine Tochter so sehe, die den ganzen Tag nur am Handy sitzt und IMMER erreichbar sein möchte, frag ich mich, wie sie später Auto fahren soll… Solche Kampagnen sind sehr wichtig um Menschen die Augen zu öffnen. Wird gleich meiner Tochter gezeigt. 😉

Kommentare sind geschlossen.