Erste Hilfe Kampagnen

Disco can save lives

Warum gibt es solche Kampagnen eigentlich nicht bei uns? Die Amerikaner produzieren in der Hinsicht echt coole Spots, die auch im Gedächtnis bleiben. Und was wird in der Hinsicht hier bei uns an Promotion, Öffentlichkeitsarbeit etc gemacht? Schade eigentlich, bei einem so wichtigen Thema.

Passend dazu berichtet Spiegel online unter dem Titel „Reanimation: Deutsche verweigern Erste Hilfe“ von einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, die belegt, dass nur 15 Prozent der Deutschen in diesem Ernstfall überhaupt helfen. Ein mehr als erschreckendes Ergebnis. Wenn man sich im Gegensatz dazu einmal die skandinavischen Länder wie Norwegen oder Schweden ansieht, wo rund 60 Prozent der Bevölkerung im Notfall helfen. Dort ist das Thema Wiederbelebung aber auch wesentlich präsenter in Medien und Schulen. Das schlechte Abschneiden unseres Landes wird damit begründet, dass viele Menschen Angst hätten, etwas falsch zu machen, oder gar nicht wüssten, was zu tun ist. Traurig, wenn man bedenkt, dass sicherlich jeder im Ernstfall für jede Hilfe dankbar wäre.

  1. Der Spot ist gut, da können wir uns wirklich ne scheibe abschneiden.

    • Danke für den Kommentar. Dachte schon, die Kommentar-Funktion würde nicht mehr funktionieren, da nach dem „Relaunch“ noch niemand etwas geschrieben hatte 😉

  2. Kann dem Paul nur beipflichten, der Spot ist wirklich gut. Aber auch hier wieder schade, dass nicht eine «richtige» Reanimation gezeigt wird, die freundliche Dame knickt ihre Arme ja ein!
    In den Spots der British Heart Foundation (ähnliche Aussage – andere Telefonnummer) drücken sie nur 1-2cm tief. Schade, hier gäbe es noch Potential…

    • Naja, immerhin gibt es in Amerika und England überhaupt solche Spots, was ja schon mal sehr löblich ist.
      Und wirklich massiv einknicken tut sie die Arme ja nicht. Das würde ich so noch durch gehen lassen. Aber wer achtet bei dem Mädel schon auf die Arme? 😉

Kommentare sind geschlossen.