Offtopic

Media Monday #30

Worum geht es?

Jede Woche stellt das Medienjournal einen Lückentext zur Verfügung, den man dann im eigenen Blog vervollständigen kann. Damit es einfach ist, die Antworten zu erkennen, ist die Vorgabe normal formatiert und meine Vervollständigung in fett. Los gehts:

Media Monday #30

1. Der beste Film mit Cillian Murphy ist für mich Inception, da es der einzige Film ist, bei dem ich mich wirklich an ihn erinnern kann.

2. Ethan und Joel Coen haben mit The Big Lebowski ihre beste Regiearbeit abgelegt, weil es der einzige Film ist, den ich von ihnen gesehen habe.

3. Der beste Film mit Naomi Watts ist für mich King Kong, dicht gefolgt von The Ring.

4. Mein(e) Filmhighlight(s) 2012 werden, nach bisherigem Stand, The Hobbit, The Avengers und The Dark Knight Rises. Mal sehen, was sich sonst noch so im Laufe des Jahres ergibt und wie ich zu dieser Aussage Anfang des kommenden Jahres stehe 🙂 .

5. Letzte Woche sind „Die Muppets“ in den deutschen Kinos angekommen. Unabhängig davon, ob ihr den Film sehen wollt, bereits kennt oder er euch überhaupt nicht interessiert, wie ist eure Meinung zur Wiederbelebung eines so lange vergessenen und zuletzt nicht mehr sonderlich erfolgreichen Franchise? Schwierig zu sagen. Es kann gut gehen und die Muppets wieder ordentlich ins Geschäft bringen oder im schlimmsten Fall total floppen. Die Trailer fand ich auf jeden Fall recht lustig und da ja auch einige recht nette Gaststars dabei sind könnten sie damit auch Erfolg haben. Ansehen werde ich ihn aber vermutlich nicht, da ich noch nie ein großer Fan der Muppets war.

6. Nachdem sich in den letzten Wochen bereits einige als Serien-Fans „geoutet“ haben: Welches ist eure liebste Serienfigur (!) und warum? Wie kann man denn eine so böse Frage stellen? Bzw wie soll man sich da entscheiden? Also, fangen wir mal an 🙂 Da wären z.B. je nach Stimmung John Carter/Noah Wyle und Mark Greene/Anthony Edwards in Emergency Room, Kate Austen/Evangeline Lilly in Lost, Chuck Bartowski/Zachary Levi in Chuck, Sheldon Cooper/Jim Parsons in The Big Bang Theory, Abby Sciuto/Pauley Perrette in Navy CIS und Kensi Blye/Daniela Ruah in NCIS Los Angeles, …Hm, und warum? Manche ganz banal wegen ihrem Aussehen (Lilly, Ruah), andere weil sie wirklich sehr glaubhaft spielen und man ihnen ihre Rolle wirklich abnimmt (Wyle, Edwards). Dann wieder andere, weil man sie für ihre Rolle liebt, da die Darsteller die Rolle wirklich ausleben und einen ganz besonderen und einzigartigen Charakter erschaffen (Parsons, Perrette) oder man sich mit der Rolle in irgendeiner Form identifizieren kann (Levi).

7. Mein zuletzt gesehener Film war Der Pate und der war längst überfällig , weil ich ihn bis jetzt noch nie gesehen hatte.

  1. Wow, das sind aber wirklich viele Serienfiguren, ich kenne die Problematik sich nicht entscheiden zu können aber selbst recht gut. Und bei den Filmhighlights 2012 haben wir ja 100% Übereinstimmung (auch wenn bei mir noch 1-2 Filme mehr stehen zählt das jetzt, basta!)

    Und… verrate es niemandem… aber… den Paten *psst* habe ich auch noch nie (ganz) gesehen

  2. Kulturwüste junges Deutschland. Bitte dann auch noch den besseren zweiten Teil und gleich noch Spiel mir das Lied vom Tod und King Kong (1933) nachholen, falls noch nicht geschehen. Damit hätte man ungefähr die wichtigsten Filme dieser Erde beisammen.^^

    Ich finde es übrigens interessant, wie leicht sich für andere Serienfiguren aus ihrer Umgebung hervorheben lassen. Ich hatte ja schon argumentiert, daß gerade Sheldon Cooper eigentlich zwar besonders ist, aber in einem Spannungsverhältnis steht/stand, welches die Serie dann so unglaublich gut gemacht hat. Klar mag ich die Figur auch, aber sie entsteht zu einem großen Teil aus dem Zusammenspiel mit anderen.

    • BAZINGA! Spannungsverhältnis hin oder her, aber jetzt sag blos, du musst bei diesem Wort nicht auch lachen. Sheldon Cooper ist allein wegen diesem Ausruf Kult.

      • Ja klar ist der kult, aber doch nur wegen der vorher eingeprägten Wechselwirkung. Sheldon sagt Bazinga ja, weil er auf eine bizarre Art jemandem einen Streich gespielt hat. Dabei laufen diese „classic Pranks“ imho gegenläufig zu naiven Sprachkonstrukten, mit denen er Dinge impliziert, die gar nicht geschehen sind und eben kein „Bazinga“ anheftet. Ich würde sogar soweit gehen, daß es eine Bazingalogie geben muß. Da es aber ohnehin in der 4. Staffel einige Fehler in der internen Logik gab, würde ich das nicht mehr erwarten.

    • Vielen Dank, dass Du mich noch zum jungen Deutschland zählst. Ich dachte eigentlich, dass ich aus diesem Alter schon etwas raus bin 😉 Aber wenn es dich beruhigt: Ich sehe mir gerade die Pate – Coppola Restoration an. Welche Filme aber zu den “wichtigsten Filmen dieser Erde” gehören sollte und darf denke ich jeder selbst entscheiden 😉

      Und natürlich blüht die Figur Sheldon Cooper erst im Zusammenspiel mit Penny, Leonard, Howard, Raj etc so richtig auf. Aber es ist denke ich auch mit Abstand die “schwierigste” und hervorstechenste Figur, von Pennys Erscheinungsbild mal abgesehen 😉

  3. Ich liiiiiebe Sheldon Cooper ;-D

  4. ah … ein serienkenner 🙂 … cool
    auf the darf knight rises freu ich mich auch schon total

Kommentare sind geschlossen.