Passirt ist passirt

Das Thema Notruf ist momentan wieder in aller Munde. So erklärt zum Beispiel der Monsterdoc sehr amüsant, wie der Notruf korrekt getätigt wird.

Vor einigen Tagen war ich in einer Grundschule, um mit den Kids einer vierten Klasse etwas Erste Hilfe zu üben, inklusive Notruf. Da ich das bisher überwiegend in Kindergärten gemacht hatte, wo es bekanntlicherweise mit den Lese- und Schreibkünsten der Kinder noch nicht so weit her ist, freute ich mich, auch mal wieder etwas an die Tafel schreiben zu können bzw schreiben zu lassen.

Als wir also beim Thema Notruf und den 5 W’s angekommen waren, durften die Kinder ihre richtigen Antworten an die Tafel schreiben. Das erste Mädchen kommt an die Tafel und schreibt:

“Wo ist es passirt?”

Da ich es nicht als meine Aufgabe ansah, Rechtschreibfehler zu korrigieren und die Lehrerin sich dazu auch nicht regte, lies ich es einfach mal so stehen. Dies hatte dann zur Folge, dass ein zweites Mädel an die Tafel kam, anfing zu schreiben, beim letzten Wort kurz zögerte, in die erste Zeile blickte und schrieb:

“Was ist passirt?”

Da besteht wohl noch etwas Verbesserungsbedarf :-)

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ne ne, das ist schon richtig so. Viele geplagte Eltern können dir bestätigen: Das ist richtig so.
    Denn es wird die Lautschrift gelehrt, jedenfalls in den ersten 3 Jahren. Und da darf man als Eltern nichts sagen, das wäre unpädagogisch.
    Was bin ich froh das diese Zeit beim Sohn vorbei sind, denn Lautschrift verursacht bei mir Bauchdrücken und Gereiztheit, ich bin wohl allergisch darauf. :)

  2. Du warst nicht zufällig in einem schwäbischen Kindergarten. Da könnte ich es mir nämlich vorstellen, dass das dort so passt. :)

  3. Ich hätte es hemmungslos korrigiert. Meinerein hat früher nie irgendwas phonetisch gelernt und hat es mir auch nicht geschadet.

  4. Ich bin nun auch noch nicht lange (10 Jahre) aus der Grundschule heraus – aber ich scheine noch einer der letzten gewesen zu sein, der pädagogisch wertvolle Übungen und Spiele nicht miterleben musste.