Aus den Medien Blog-intern

Meinungs-Mittwoch: Kardioversion

Ich nehme momentan an der diesjährigen Pflichtfortbildung teil, in der es unter anderem um das Thema „Thoraxschmerz“ geht. Auch in diesem Zusammenhang machte uns unser Dozent auf folgendes Video aufmerksam:

Meine Frage dazu an Euch: Wird bei Euch im Rettungsdienst kardiovertiert und falls ja und elektrisch: Mit oder ohne Sedierung? 😉

 

  1. Beim wachen, ansprechbaren Patienten, _immer_ mit Sedierung. *Falls* die elektrische Kardioversion hier überhaupt indiziert war. (Schon mal was von Amiodaron oder Adenosin gehört?) Wo sind wir denn, im Mittelalter? „Das machen wir nicht gerne…“ Dann lass es doch, du Honk!

  2. Präklinisch noch nie erlebt!
    Im Krankenhaus wird auch notfallmäßig immer sediert.

    Vielleicht war in diesem Fall nicht mehr die Zeit für einen Zugang, aber ich denke ein wenig Propofol vorher hätte nicht schaden können 😉

  3. „Vielleicht war in diesem Fall nicht mehr die Zeit für einen Zugang,…“

    Dann kann man ja auch warten, bis der Patient bewußtlos wird, dauert ja beim Kammerflimmern nicht lange…

  4. Nightflow27

    Grundgütiger!!! Jetzt sitz ich hier mit ziemlich großen Augen… Eijejeijei… bin ja medizinischer Laie, aber ähm… ich würde mal FÜR die Sedierung stimmen… *schluckt*

  5. Noch nie präklinisch in die Verlegenheit gekommen …

  6. Heiliger Strohsack! BAM… Arrrg – der arme man.
    Als nicht mediziner vote ich definitiv für eine Sedierung.
    Ich bete das ich nie an der Stelle des alten Mannes liegen werde :O

  7. Ich bin zwar noch nich lange im Rettungsdienst dabei, aber präklinisch hab ich das noch nicht erlebt. Letzte Woche bin ich bei meinem Krankenhauspraktikum in der Ambulanz in das Vergnügen gekommen ne Kardioversion zu sehen – man hat zwar Medikamente gegeben, dann aber mit der KV nicht gewartet bis sie wirken… Die Reaktion war ähnlich wie die im Video 😉

  8. - RA - rität

    präklinisch schon miterlebt aber definitiv mit sedierung
    für mich steht das garnicht zur debatte das mit oder ohne sedierung zu machen…
    wie wird immer gelehrt, elementar und standardmaßnahmen haben vorrang und da gehört ein zugang dazu….

  9. Rettungsdienst-Blog.com

    Nein, in Bayern ist nicht alles anders! 😉

    Zu meiner BRK-Zeit:

    Eine Kardioversion immer MIT Sedierung, falls überhaupt notwendig.

    Wenn Adrekar/Adenosin, dann auch immer mit Prämedikation, denn auch das fühlt sich nicht so unbedingt angenehm an!

    Beides schon erlebt…

    Liebe Grüße! 😉

  10. Ich habe gerade noch etwas recherchiert und bin auf folgendes Protokoll gestoßen:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/Anaesthesie/lehre/Notfallskript2010ueberarbeitet.pdf

    Dort wird auf Seite 21 auf die ERC Guidelines verwiesen, welche ebenfalls besagen, dass eine Sedierung notwendig ist, sofern der Patient reagiert:

    „Patienten, die bei Bewusstsein sind, müssen vor dem synchronisierten Kardioversionsversuch anästhesiert bzw. sediert werden.“

  11. Ich kann dazu nur sagen, dass ich in meiner RA praktikumszeit im Krankenhaus bei einigen Kardioversionen dabei war, und eine handvoll Patienten trotz Sedierung eine Schmerzähnliche äusserung von sich gegeben haben obwohl diese wie gesagt Sediert waren! Auf Nachfrage konnten sich die Patienten aber an nichts Erinnern .

Kommentare sind geschlossen.