Erste Hilfe

Das Pilzvergiftungstelefon

In Quiz-Sendungen oder auch anderen Shows sieht man ja immer wieder mal, wie es um die Erste Hilfe-Kenntnisse der Kandidaten bestellt ist. Gestern war es mal wieder soweit. In der neuen ZDF-Quizshow „Rette die Million“ ging es unter anderem um die Handy-Servicenummer 124 124. Neben der richtigen Lösung „Seenotrettung“ (SAR-Alarmruf, in mobilfunktechnisch abgedeckten Regionen der Nord- und Ostsee erreicht man damit direkt die Seenotleitung MRCC Bremen) gab es auch die Möglichkeit „Pilzvergiftungstelefon“, was die Kandidaten etwas verunsicherte und sie letztlich auch schlappe 175.000 Euro kostete. Hätte man jetzt im Erste Hilfe-Kurs aufgepasst bzw würde ihn regelmäßig auffrischen, hätte man ja eventuell gewusst, dass es gar keine Pilznotruf-Nummer gibt. Wozu denn auch? Gäbe es für jede Vergiftungsmöglichkeit eine eigene Nummer, hätte man im Notfall ein echtes Problem.

Also, für die gestrigen Kandidaten und auch alle anderen, die es interessiert: Hat man einen Patienten mit möglicher Vergiftung, egal ob von Pilzen oder etwas anderem, ruft man zuerst einmal den Rettungsdienst und kann auch zusätzlich, sofern man noch Zeit dazu hat, eine Giftnotrufzentrale kontaktieren. Von diesen gibt es momentan 9 Stück in Deutschland (Berlin, Bonn, Erfurt, Freiburg, Göttingen, Homburg, Mainz, München, Nürnberg), die meisten davon über die Nummer 19240 erreichbar. Allerdings muss man bei diesen, im Gegensatz zum normalen Notruf, die jeweilige Ortsvorwahl mit wählen. Wem nun gerade die jeweilige Vorwahl nicht geläufig ist, kann sich z.B. einfach die 030-19240 merken, das ist der Berliner Giftnotruf. Allerdings kann einen die „normale“ Rettungsleitstelle auch dorthin verbinden bzw kümmert sich das Rettungsdienstpersonal im Ernstfall ebenfalls darum.

Hätte man also ein paar Euronen in eine Erste Hilfe-Auffrischung investiert, hätten die Kandidaten eventuell auch 175.000 Euro mehr mit nach Hause nehmen können 😉

Update:

Meine Überlegungen, auszuwandern, verstärken sich immer mehr, wenn man sich ansieht, wie dumm, verantwortungslos und absolut hirnfrei doch so manche Deutsche sind. Wie man auf den Seiten der DGzRS nachlesen kann, wurde in der vergangenen Nacht nach obiger Frage die Nummer 124 124 mit Testanrufen überhäuft, die Telefonanlage der Seenotrettungszentrale in Bremen nahezu komplett lahm gelegt und war somit auch für richtige Notrufe nicht verfügbar. Was geht denn bitte in solchen Menschen vor??? Wenn der Moderator schon bittet, dass man die Nummer nicht einfach so zum Scherz ausprobieren möge und sie danach trotzdem überlastet ist? Soviel Dummheit gehört einfach bestraft!

  1. Pingback: Rettungsdienst News

  2. Da fehlen mir die Worte… 😐

  3. Jeden einzelnen Anruf zurückverfolgen und mit ordentlichem Bußgeld belegen. Fördert die Fianzierung des Rettungssystems und ist die vermutlich einzige Möglichkeit, wie die Leute etwas lernen.

  4. Als ich das gehört habe, ist mir erstmal die Kinnlade runter gefallen. oO
    Ich wollte das erst echt nicht glauben. Wie dumm sind die denn alle? Das kann man doch (rein theoretisch und wenn man’s schon nicht weiß) im Internet rausfinden. Sowas probiert man doch nicht „einfach so mal“ aus!?
    Ich bin echt fassungslos, wie verantwortungslos manche Leute sind.

Kommentare sind geschlossen.