Lustiges

Kuriose Einsatzgründe

Heute morgen hatte ich wieder einmal mit einem Nicht-Mediziner ein nettes Gespräch, in dem es um Einsatzaufkommen und -gründe ging. Als wir über die Einsatzzahlen in Tag- und Nachtschicht sprachen und ich meinte, dass nachts durchaus auch ein ähnlich hohes Einsatzaufkommen wie in der Tagschicht herrschen könnte, kam von meinem Gegenüber die (Standard-) Frage, warum das so wäre, da doch nachts sicherlich weniger Unfälle passieren würden. Ich musste meinen Gesprächspartner dann wieder einmal aufklären, dass wir ja nicht nur zu Verkehrsunfällen fahren, sondern auch andere chirurgische Einsätze, internistische, neurologische, urologische und auch viele unnütze Einsätze absolvieren müssen, was ihm dann auch einleuchtete. Daraufhin ergab sich aber bei ihm die Frage, was denn wohl mein komischster / unnützester Einsatz gewesen wäre. Das ist ehrlich gesagt recht schwierig zu sagen, da man immer mal wieder kuriose Einsätze erlebt. Sei es, dass manche Menschen meinen, man könnte uns als rollende Apotheke oder rollenden Supermarkt missbrauchen, als billiges Taxi, Helfer bei Fragen aus jeder Lebenslage, …

Wenn man zum Beispiel am Wochenende zu einem Hausnotruf-Patienten gerufen wird, weil sein Franzbranntwein leer ist. Oder zu einer Patientin, die eine Brausetablette komplett verschluckt hat, keinerlei Probleme hat, sich aber sorgt, dass dadurch etwas passieren könnte, …

Daher frage ich Euch, liebe Leser / Rettungsdienst-Kollegen / medizinisches Personal: Was war Euer kuriosester Einsatz / Patient?

  1. Hat mal eine (gefähige) Patientin geklingelt und wollte, daß ich ihren Doktortitel auf der Essenkarte nachtrage. Die anschließend in den Müll wanderte.

    • Naja, Psych-Patienten sind nochmal ein Spezialfall 😉

      In Erinnerung geblieben ist mir da eine Patientin, die den RTW mit einem Zug oder Hotel verwechselte. Der Service wäre ja das allerletzte, eine Minibar war zu ihrem Entsetzen nicht vorhanden, kaufen konnte man auch nichts und dass ich sie nicht aussteigen lassen wollte hat sie mir vermutlich bis heute nicht verziehen.

  2. Pingback: Rettungsdienst News

  3. Bei einem Sanitätseinsatz auf ner großen Silvesterparty kommt ein aufgelöstes ca. 20jähriges Mädel an: „Ich habe gerade erfahren, dass ich mein Studium zur Chirurgin (!) bestanden habe. Ich freu mich so, darf ich Euch alle mal drücken?“ Nachdem sie dann 6 Sanis umarmt hatte, bekam sie einen zehnminütigen Weinkrampf, während sie weiterhin jeden männlichen Sani in ihrer Umgebung packte und drückte 🙂 Die Geschichte mit dem Studium war aus den Gesamtumständen heraus ziemlich unpausibel, es handelte sich wohl eher um nachmitternächtliche Silvesterverzweiflung….

  4. Ein junger Mann, der uns mitten in der Nacht (!) rief, weil er ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte und gern nen HIV-Test machen wollte…
    Leider hatte ich meine portable Tischkante da noch nicht.

  5. retterblog.de

    Kopfschmerzen, einfache nicht starke Kopfschmerzen.

    Leider hatten wir keine Paracetamol im RTW…

  6. Der letzte Einsatz auf unserer Rettungswache und mein persönlich allerletzter Einsatz als Rettungsassistent. Ein wahres Sinnbild für den alltäglichen Schwachsinn, den ich so sehr vermisse:

    Morgens, 5:30, die Nacht war beschissen, mit noch immer eingeschlafenem Arm wird der Sprinter um die Ecke gelenkt, mit schwarz unterrandeten Augen stehen wir in einer völlig überheizten, esotherisch angehauchten Wohnung im Perlenvorhang:

    Der Patient sitzt, umgeben von Frau und Nachbarin, agitiert auf dem Bett DENN: er hat sich in einen Wehrwolf verwandelt! Nicht, dass das sein Problem wäre, nein! Das wäre an sich ja schließlich nichts ungewöhnliches, er kennt das schon, das passiert häufiger.

    Grund für die holde Not und Aufregung:

    … es war kein Vollmond!

    • Das wird hier keiner mehr toppen können! 😆

    • Hehe, genial 🙂 Da hätte ich vermutlich mein Handy gezückt und erst mal „Thriller“ laufen lassen.

      „Darkness falls across the land, the midnight hour is close at hand. Creatures crawl in search of blood, to terrorize y’alls neighborhood …“ 🙂

    • Ich hätte die Hosen herunter gelassen und ihm den Vollmond gezeigt. Alles wird gut.

      • Panama Jack

        ROFL!
        Ich zieh mich gerade mühevoll wieder unter dem Tisch hervor, unter den ich vor Lachen zusammengebrochen bin.

        DAnke, ymmd!

  7. Akute Otovowenintoxikation (=pflanzliches Medikament gegen Ohrenschmerzen im Stil von Meditonsin, Sinupret, etc.) mit 7 anstatt 5 Tropfen.

    Kind und Mutter durften anschließend wohlbehalten wieder nach Hause gehen.

  8. Ich hatte mal eine KTW Fahrt bei der eine Patientin zum Arzt gebracht werden musste. Patientin wohnte im 4. OG, kein Aufzug, sehr enges Treppenhaus. Bei jeder Stufe, beim einladen in den KTW, bei jedem Schlagloch, ein wirklich ALLEM jammerte sie wie weh ihr alles tut. Die Frau war sympathisch und wir kümmerten uns wirklich top um sie. Auf der Rückfahrt wieder das selbe Spiel, man hatte richtig das Gefühl das es ihr massiv schlecht geht.
    Wieder im 4ten Stock angekommen, heben wir sie aus dem Tragestuhl aufs Sofa, als die Frau sagt „Mist, ich muss ja noch Butter kaufen gehen“. Stand auf, rannte das Treppenhaus runter und JOGGTE in den ca. 500m entfernten LIDL. Wir standen oben garantiert 5 Minuten am Fenster und konnten einfach nichts mehr sagen.

  9. Da gibt es eindeutig zwei Favoriten:

    1 Uhr Früh: Hühnerauge (Dame kann nichts mehr auftreten, „starke“ Schmerzen)

    3 Uhr Früh: Schluckauf (War schon wieder weg als wir eingetroffen sind.)

  10. SonnenMond

    Kurioses habe ich noch nicht erlebt, aber für mich unglaubliches. Man wird gerufen zu einer Baustelle. Man hatte auf der Leitstelle angerufen, weil der eine Kollege Probleme mit der Luft hätte, bekanntes Asthma, aber wohl gerade kein Asthma-Anfall. Wir kommen da an ohne Sonderrecht und was war??? Atemstillstand… Weil er halt nicht mehr reagierte, haben seine Kollegen ihm aber wenigstens die Beine hochgelegt…

    Ich war platt und noch Praktikantin, aber die Kollegen bestätigten mir, dass viele „irrational“ reagieren würden und der Leitstelle gegenüber die Situation nahezu verharmlosen…

    • So Unrecht hatten die Kollegen doch da gar nicht, oder kann man einen Atemstillstand nicht als „Problem mit der Luft“ bezeichnen? Gut, er hat dann auch sicherlich noch ein bis zwei andere Problemchen gehabt 😉
      Ne, das ist schon recht böse.

      Aber als Laie ist das eben recht schwer einzuschätzen, wie gravierend das jetzt ist. Genauso sind dann stark blutende Wunden oft nur Pillepalle.

  11. retterblog.de

    Ich habe gerade gehört, dass die bei Deutschland sucht den Superstar einen RTW gerufen haben weil die van der Vaart sich die Hand verstaucht hat…

    Das dürfte auch ganz oben stehen! Was wohl das „Rettung“ in „Rettungsdienst“ bedeute???

  12. Ah der Ramazotti ist alle. 🙂 Ich brauch neuen. 🙂
    LoL und das machen tatsächlich manche Leute? Also ich weiß nicht, da wäre bei mir ein bisschen eine Hemmschwelle. 😉

    • Hm, also wenn ich wüßte, daß da so ein leicht emo-hafter Zivi mitfährt … 😀

      • Ohwei, also wenn ich wüsste, dass da ein emo-Sani mitfährt, würde ich den Notruf lieber meiden. Nicht, dass ich nachher selbst tot bin. 🙂

  13. Mit KTW auf einem Sanitätsdienst:
    Über Funk von einem Streifenwagen angesprochen. „Ein SCHWERER Verkehrsunfall mit MEHREREN SCHWERVERLETZTEN“
    Sondersignal ausdrücklich erforderlich (für etwa 500m Fahrt)

    Komisch wir hatten gar keine RTW-Alarmierungen über den Funk gehört….

    Durch den dichten Stau, über die Gegenfahrbahn, werden von einem hektisch winkenden Polizisten eingewiesen.
    Hauptstraße mit 4 Fahrstreifen ist komplett gesperrt.
    Erkennen nur einen leeren Unfallwagen mit kaputtem Spiegel.
    Der Polizst drängelt uns und sprintet (!) mit uns zu einer Frau, die auf dem Mittelstreifen liegt.

    Komplett gesund, bis auf „brutalst“ starke Schmerzen in der Hand. Entspannen. einen RTW ohne SoSi nachbestellen (wir waren auf dem SanDienst gebunden).

    Beim Aufstehen stützt sich die Frau problemlos auf der Hand ab ….

    Das lustigste kam noch: Bei der Polizei gesagt, dass die Straße freigemacht werden kann (max. 1 gesperrter Fahrstreifen nötig).
    “ Die Rettungsarbeiten sollen aber nicht durch die Autos gestört werden, braucht ihr den Platz nicht???“

    Der RTW kam mit SoSi, die Polizei hatte unsere Nachforderung korrigiert !!! und die Feuerwehr dazu geholt! –> zur technischen Rettung

    Was haben wir gelacht ; )

    • Zu Einsatzmeldungen bzw Nachforderungen durch die Pol sag ich jetzt besser nichts. Wer weiß, wer hier wirklich so mit liest 🙂
      Nur so viel: Das habe ich in dieser Richtung schon öfter erlebt. Vielleicht nicht ganz so krass, aber ähnlich.

Kommentare sind geschlossen.