Aus den Medien Erste Hilfe

Der befristete EU-Führerschein

Wie man in den letzten Tagen der Presse entnehmen konnte, wird „nun“ auch in unserem Lande der sogenannte EU-Führerschein befristet. Dies wurde so bereits 2006 von den EU-Verkehrsministern beschlossen und muss von den Mitgliedsstaaten spätestens bis zum kommenden Jahr in Angriff genommen werden.

So ist der Führerschein für PKW dann ab 2013 nur noch 15 Jahre gültig, für LKW und Busse sind sie sogar nur noch 5 Jahre gültig und mit einem Gesundheitscheck verbunden. Alle Führerscheininhaber haben aber noch bis zum Jahr 2033 Zeit, ihren alten Lappen umzutauschen. Begründet wird dieser einheitliche Führerschein damit, dass man aus den derzeit rund 110 verschiedenen Führerscheinversionen in der EU einen einzigen einheitlichen machen will. Das „Verfallsdatum“ soll dafür sorgen, dass der Führerschein immer auf dem aktuellsten Stand der Sicherheitstechnik ist und ein halbwegs aktuelles Bild des Inhabers enthält. Viel mehr als dieses aktuelle Passbild muss man auch (zumindest als PKW-Fahrer) bei der Neubeantragung gar nicht mit bringen. Es findet für den PKW-Führerschein keine erneute Fahrprüfung statt, keine Gesundheitstests, keine Tauglichkeitsprüfung. Dies wurde von der EU zwar angeregt, wird aber nur in einigen wenigen Ländern wie etwa Spanien, den Niederlanden oder Italien in unterschiedlichen „Härtegraden“ umgesetzt.

Die Erste Hilfe bleibt bei dieser Änderung wieder außen vor. Dabei wäre es doch ein einfaches gewesen, bei jedem Ablauf des Führerscheins einen Erste Hilfe – Kurs machen zu müssen. Gut, 15 Jahre sind auch schon sehr lang, aber immerhin besser als einmal im Leben und dann nie wieder, oder? Um wirklich alle Bürger und nicht nur die Autofahrer zu erreichen könnte man eine solche Bedingung auch an die Neubeantragung des Personalausweises knüpfen. Aber so weit scheint wirklich niemand da oben zu denken.

Da darf man sich dann aber auch nicht wundern, wenn im Ernstfall kaum jemand hilft, weil sie alle viel zu viel Angst haben, etwas falsch zu machen.

Ein böses und endloses Thema, genauso wie die Tauglichkeitstests ab einem bestimmten Alter 😉

Quellen:
Spiegel online, 27. März 2006
Spiegel online, 26. August 2010

  1. Ja, es wär so toll gewesen wenn man zur Neubeantragung/Verlängerung nen frischen EH-Schein vorweisen müsste…

  2. Meiner Meinung nach ist es eine gute Idee den Führerschein erneuern zu lassen, damit keine Verwirrungen bei Verkehrskontrollen entstehen.

  3. Naja, aber eine Forderung für die Verlängerung einzuführen könnte auch hier einen Dammbruch bedeuten. Ratz fatz finden sich dann Gruppen die für die Einführung von Sehtests, ärztlichen Tauglichkeitsuntersuchungen, Auffrischungskurse für neue Verkehrsregeln u.Ä. sind.
    Jedes davon ist sicher richtig, verhindert Unfälle und Tote. Allerdings kostet dann der Führerschein jedes mal richtig Geld und irgendwann bekommste vielleicht keine Verlängerung mehr.

    • Beim Sehtest muss man doch im schlimmsten Fall in Zukunft ne Sehhilfe tragen… Oder man ist halt wirklich nicht mehr fahrtauglich, dann ist es aber durchaus im Sinne aller Verkehrsteilnehmer, wenn der Führerschein nicht verlängert wird. xD

    • Diese Befürchtungen hat es ja generell gegeben und daher wird es ja wohl diese Tests auch nicht bei uns geben. Aber ich stimme da Hermione zu: Wenn man nicht mehr fahrtauglich ist sollte man auch nicht mehr am Verkehr teilnehmen. Und das ließe sich vermutlich nur durch solche Tests bewerkstelligen.

    • Panama Jack

      Das Verlängern selber werden sich die ausstellenden Behörden ja auch bezahlen lassen, wie beim Perso, da kostet aktuell ein neuer glaub ich 8€.
      Die Kosten für einen Sehtest (beim Optiker) liegen noch darunter, ich hab vor ein paar Wochen 6,xx € bezahlzt. Also nicht wirklich wild. Da kann man jedes Jahr 1(!)€ sparen und kommt hin.

  4. Ich finde auch, dass an eine Verlängerung oder alle paar Jahre ein EH-Kurs Pflicht sein soll. Dann kann wenigstens keiner mehr die Ausrede gebrauchen „Ich würde ja gerne helfen, weiß aber nicht wie…“ 😉

  5. ed hardy clothing

    Also nicht wirklich wild. Da kann man jedes Jahr 1(!)€ sparen und kommt hin.

  6. Argentina Impuras

    In vielen Eu Ländern sind die Führerscheine auf zehn oder 15 Jahre befristet und ab einem gewissem Alter sind standartmäßig Gesundheitschecks vorgeschrieben. In Deutschland soll es Gesundheitschecks im Zuge des Austausches, wie die EU angeregt hatte “nicht” geben. Doch es gibt aus der Politik vermehrt die Forderung nach Zwangs-Gesundheitschecks. Ab einem gewissem Alter soll dann zusätzlich auch noch ein Fahrtauglichkeits-Check für ältere Autofahrer gefordert werden. Es ist aus meiner persönlichen Sicht nur eine Frage der Zeit wann was von wem gefordert wird.

    • Das stand ja auch schon so im Beitrag bzw den Quellen. Von daher hab ich mal den Werbe-Link entfernt 😉

Kommentare sind geschlossen.