Zum Grübeln

Blaulicht – Blindheit

Heute mal wieder ein Beitrag zu einem Thema, zu dem man ganze Romane schreiben könnte und zu dem auch schon diverse Beiträge existieren: Das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer bei Sondersignal – Fahrten. Dass manche Verkehrsteilnehmer einfach hoffnungslos überfordert sind, wenn sich ein Fahrzeug mit Blauhorn und Martinslicht nähert wurde ja schon oft genug diskutiert. Aber manchmal weiß man echt nicht, was in diesen Menschen vorgeht.

Es ist später Abend und somit bereits dunkel. Wir sind auf dem Weg zu einem Notfalleinsatz. Aufgrund der fortgeschrittenen Stunde und des nahezu ausgestorbenen Ortes läuft nur das Blaulicht, ohne Horn. Aufgrund LED-Technik, Dunkelheit und lange gerader Straße sind wir aber auch so wirklich weit und gut zu sehen. Wir durchfahren also eine Einbahnstraße. Ein Stück vor uns zweigt eine zweite Straße ab, auf der sich ein Fahrzeug nähert. Da wir es schon lange vorher sehen liegt es nahe, dass auch der Fahrzeugführer uns gesehen hat, zumal wir ja wie wild blau blinken. Er hält also vorschriftsmässig an, zumal wir eh auf der vorfahrtsberechtigten Straße unterwegs sind. Kurz bevor wir ihn erreichen, fährt er jedoch wieder los und versperrt uns somit die einspurige Fahrbahn.

Ta, da tut es mir dann leid um die schon schlafenden Anwohner, aber da musste dann mal die (imitierte) Pressluft eine Runde laufen. Der PKW hat dann auch direkt wieder Platz gemacht, aber was den Fahrer bei diesem Manöver geritten hat bleibt wieder einmal unerklärlich.

  1. Irgendwas scheint da im Gehirn der lieben Mitmenschen auszusetzen. Ich erlebe es regelmäßig, dass irgendeine Torfnase bei nahendem Blaulichtauto im Einsatz noch über die Fußgängerampel muss. Ist ja schließlich grün 😉
    *Kopf -> Tischkante*

    • Lineof'Fire

      ach naja, wo bleibt der Autofahrer grundsätzlich immer stehen um Platz zu machen?

      1) AUF der Hügelkuppe
      2) IN der Kurve
      3) IN der Engstelle

      man gewöhnt sich so an alles 😉

      • Wahlweise auch unmittelbar VOR der Kuppe oder Kurve 😉

      • Gern halten der PKW auf der eigenen Spur und der PKW, der entgegen kommt auch ganz genau nebeneinander, so dass, wenn überhaupt, man nur mit Millimeterarbeit zwischen beiden durchkommt^

  2. Skalpellbitte

    Wollte ich auch gerade anmerken: Noch mehr ärger ich mich immer über die Deppen von Fußgängern, die trotzdem noch schnell auf die andere Straßenseite müssen. Wobei „schnell“ da meistens auch eher relativ ist…

    Leute gibts… Da kann man nur den Kopf schütteln und sich wundern.

  3. DelfinStern

    Bei uns ist es oft so, dass die Herren „nur“ mit Blaulicht fahren, aber dermaßen rücksichtslos…. Wenn da einer hinter mit fährt, der nur Blaulicht anhat, mach ich keinen Platz (es war ca 15 Uhr nachmittag…), nachts würd ich aber trotzdem Platz machen, aber nicht am Tag….
    Andererseits wunder ich mich über andere Fahrer (anderer Bezirk) die nachts auf der Landstraße zwischen Dorf A und Dorf B mit Horn fahren, da fahren schon tagsüber nur eine Handvoll Autos…

    • Kann ich auch nicht verstehen, weshalb du keinen Platz machst, obwohl du das Einsatzfahrzeug bemerkst. Ist das nicht der einzige Sinn von Blaulicht und Martinshorn, dass die Einsatzfahrzeuge bemerkt werden?
      Hier in Berlin machen die meisten Einsatzfahrzeuge auch nur das Martinshorn an, wenn es nicht anders geht und ich bin froh drüber. Sonst wirst du ja irre, wenn du in der Nähe einer Wache wohnst.

      • Naja, wenn man es genau nimmt, muss man einem Fahrzeug, was nur mit Blaulicht unterwegs ist, eigentlich auch nicht die Bahn frei machen. Denn die StVO bzw dort das „Wegerecht“ (§ 38) sagen ganz genau, dass andere Verkehrsteilnehmer nur Platz zu schaffen haben, wenn Blaulicht UND Martinshorn laufen. Natürlich ist es dann ein netter Zug, wenn sie auch nur bei Blaulicht den Weg frei machen, aber ein Recht auf freie Bahn haben wir nur mit Blaulicht eigentlich nicht.

  4. Tja, was außer „Hm.“ soll man dazu noch sagen. :/

  5. @Delfistern

    Das du nicht platz machst, nur weil er das Blaulicht laufen lässt, ist einerseits dein gutes Recht, anderseits merkwürdig. Ich versuche so wenig wie möglich mein Martinshorn zu benutzen, obwohl ich es rechtlich von der Wache bis zum Einsatzort durchlaufen lassen müsste. Und wieso machst du dann nachts nur Platz!?

    @Krangewarefahrer

    Klassiker sind auch Kollonen von mindestens 3 Fahrzeugen, wobei immer der in der Mitte dann plötzlich meint..ohh der vor mir macht platz..ich überhole mal.

    • Auch immer schön sind die Autofahrer, die dann flüchten wollen. Erst gestern wieder erlebt. Als der Polo mich im Rückspiegel gesehen hat, hat er erst mal richtig Stoff gegeben. Bin teils 130 km/h gefahren und er war trotzdem noch ein gutes Stück schneller. Auf einer Landstraße, wo 100 erlaubt sind, wohlgemerkt. Ich muss es ja nicht bezahlen, wenn er geblitzt wird.

  6. Pingback: Tweets die Der Krangewarefahrer » Blaulicht – Blindheit « erwähnt -- Topsy.com

  7. EinAesthetist

    Hah! Außerdem ist es besonders sinnvoll, vor dem RTW herzuschleichen und dann sogar noch langsamer zu werden… (gesehen auf Rügen) oder eben der Klassiker des „Flüchtens“ und erst ganz am Ende mal rechts-Ranfahrens. Die Leute sind einfach zu dämlich!!

  8. Find das einfach nur affig.
    Die StVO und mein Arbeitgeber sagen, wie ich zu fahren habe: Mit Horn + Licht.
    Wer trotzdem an die Anwohner denkt .. schön für Ihn…
    Aber spätestens, wenn ein weiterer Verkehrsteilnehmer dazu kommt, gilt: Horn + Licht – basta.

    Ich eck damit zwar ständig bei den Fahrern an … aber dafür sitz ich aufm Beifahrersessel

    • Natürlich nutze ich auch das Horn, wenn ich freie Bahn brauche und Verkehrsteilnehmer vor mir das verhindern. Wenn ich aber letztlich freie Bahn habe und auf der Vorfahrtsstraße bin nutze ich es aber je nach Tages- bzw Nachtzeit auch nur, wenn es sein muss.
      Und letztlich hat der nette Mitmensch mir ja sogar die Vorfahrt genommen. Wäre ich ein „normaler“ Verkehrsteilnehmer gewesen wäre das schon schlimm genug gewesen, aber so war ich ja nun mal noch deutlicher zu sehen und es hat in der Regel auch einen Grund, wenn das Blaulicht läuft (auch wenn mir ohne Horn letztlich keine Wegerechte zustehen).

      Und bezüglich „aber dafür sitz ich aufm Beifahrersessel“: Bei uns gibt es eine Anordnung, dass Sosi-Fahrten ohne Patient vom höherrangigen Kollegen durchzuführen sind, sprich mir als Assistent. Dann ecke ich auch nicht mit den Sanis an 😉

  9. Da ich direkt an der Liegendzufahrt der NA des örtlichen Kreiskrankenhauses wohne danke ich auch jedem Kollegen der so human ist Abends und Nachts die Fanfare aus zu lassen. So kann ich meistens durchschlafen.
    Ist aber auch immer zu sehen wie „bescheiden“ sich einige Verkehrsteilnehmer verhalten wenn ihnen ein „Krankenwagen“ auf dem Krankenhausgelände mit lustig blinkenden blauen Lampen entgegen kommt. Huch ich muss mal noch kurz ausparken….

  10. Ja, die Blaulichtfahrten liebte ich damals in meiner Sanni-Zeit auch besonders. Statt auszuweichen oder ähnliches ist bei mir mal in der Stadt einer rückwärts losgefahren, als ich mich mit Patienten hinten drin näherte. Musste leider ziemlich in die Eisen und hinten hörte man dann nur noch *würg…*

Kommentare sind geschlossen.