Zum Grübeln

Aufreger des Tages

Eigentlich sind es nicht nur die Aufreger des heutigen Tages, sondern gleich der letzten 3 Tage:

1. Warum wundert es die TV-Sender eigentlich so, daß immer mehr Zuschauer abwandern und sich Filme und Serien entweder auf legalem Weg wie etwa Pay-TV oder auch illegalem Weg besorgen, z.B. durch das Internet? Wer guckt denn noch freiwillig gerade Serien im Fernsehen, wenn diese ständig im Falle neuer Serien nach 2-3 Folgen wieder abgesetzt werden oder länger laufende Serien immer wieder durch Wiederholungen unterbrochen werden? Ich lasse mich doch nicht veräppeln! Warum werden z.B. bei Dr House plötzlich, 4 Folgen vor Staffelfinale, wieder Wiederholungen gezeigt??? Muss man nicht verstehen, oder?

2. Ist es wirklich so schwierig, seinen Müll korrekt zu entsorgen??? Es ist natürlich sehr leicht, das Zeug einfach auf der Straße fallen zu lassen oder auf irgendwelche Grundstücke zu schmeissen. Da ist mans los. Und die Hundebesitzer freuen sich, weil ihre Hunde alle paar Meter stehen bleiben und an Müll schnüffeln oder Essensreste vom Dönerladen oder dem goldenen M in sich rein schlingen. Von der Umweltverschmutzung mal ganz abgesehen.

3. Es ist ja schön und gut, daß jetzt alle Krankenkassen theoretisch das gleiche kosten. Dass da aber dennoch ganz große Unterschiede gemacht werden habe ich heute wieder gesehen. So braucht ein älterer Bekannter ein Dekubituskissen, da er nicht mehr so gut laufen kann, sehr viel zuhause auf der Couch sitzt und nun mittlerweile einen recht ordentlichen Dekubitus hat. Die Sache ist wohl schon recht ernst und der Hautarzt meinte, man solle da recht schnell etwas machen. Also mit dem Rezept für ein Dekubituskissen ins Sanitätshaus gestiefelt. Aber das wäre natürlich viel zu einfach. Der Angestellte dort sagt einem knallhart ins Gesicht, daß sie für Versicherte einer sehr weit verbreiteten Ortskrankenkasse keinerlei Dekubitusberatung durchführen und auch keine Kissen auf Rezept besorgen. Man möge sich doch bitte anderweitig kümmern. Also zum nächsten Sanitätshaus gefahren, welches angeblich noch mit dieser Krankenkasse zusammenarbeitet. Aber dies ist auch übertrieben. Ja, einfach so könne sie das Rezept nicht einlösen, erzählt die dortige Angestellte. Zuerst müsse sich ein Mitarbeiter des Sanitätshauses vor Ort ein Bild davon machen, wie das Ganze auszusehen hat, ob es wirklich berechtig tist, etc. Anschließend folgt dann ein Kostenvoranschlag an die Krankenkasse und diese entscheidet dann, ob ein Dekubituskissen bezahlt wird. Es ist ja sicherlich nicht verkehrt, wenn das Ganze massgeschneidert wird. Aber durch die ganze Bürokratie hat der Bekannte dann vielleicht 2012 sein Kissen, wenn der Dekubitus Grad 4 schon längst überschritten hat. Echt erbärmlich, sowas. Der Arzt stellt ja bestimmt kein Rezept für solch ein Kissen aus, wenn es nicht gerechtfertigt ist.

4. Hm, es gab auch noch einen Punkt 4, aber durch die ganze Aufregerei habe ich jetzt vergessen, was es war 🙂 Wird dann also vielleicht nachgeliefert.

  1. „Zuerst müsse sich ein Mitarbeiter des Sanitätshauses vor Ort ein Bild davon machen, wie das Ganze auszusehen hat, ob es wirklich berechtig tist, etc.“

    Er hat ein Rezept vom Arzt und das Sanitätshaus überprüft die Berechtigung?!? Und wenn die finden, dass er keine „Berechtigung“ hat, verweigern sie sich einfach oder wie?

  2. Heute ist wohl Aufrege-Tag, oder?
    Das ist echt nur noch dreist von den Sanitätshausmitarbeitern. Und die totale Milchmädchenrechnung seitens der Krankenkasse, sollte sie das D-Kissen nicht übernehmen wollen. Als ob die Behandlung günstiger wird, je länger man mit Gegenmaßnahmen wartet. Mal ganz davon abgesehen, dass es das körperliche Wohlbefinden Deines Bekannten stark beeinträchtigt. Es ist nur noch unverschämt.

  3. Mir ist spontan zu Punkt 2 eingefallen, dass die entsprechenden Hunde dann ihrerseits den Dreck auf der Straße produzieren, was man ihnen selbstverständlich nicht anlasten kann – aber den Besitzern, die die Sch… dann nicht wegräumen.

    Regt mich immer auf^^.

  4. Ein Arzt wird natürlich nie ein Rezept ausstellen, wenn das nicht gerechtfertigt, vor allem nicht notwendig, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Keinesfalls wird er das nur auf Wunsch des Patienten tun, wenn dieser bspw. ein Antibiotikum verlangt; er wird auch niemals statt einer simplen Erkältung, bei der als „Befindlichkeitsstörung“ etliche Arzneimittel nicht zu Lasten der gesetzlichen Kassen rezeptiert werden dürfen, eine andere Diagnose wählen, weil der Patient einfach erwartet, irgendetwas – Schleimlöser, Hustensaft, … – verschrieben zu bekommen. Genauso wenig wird ein Arzt jemals eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen, ohne den Patienten gründlich untersucht und sich von der Arbeitsunfähigkeit überzeugt zu haben, erst recht nicht rückwirkend, nur weil der Patient darum bittet oder Arbeitsunfähigkeit behauptet. Er wird auch niemals einen Patienten zur stationären Behandlung einweisen, obwohl diese medizinisch nicht zwingend geboten ist, sondern nur der Versorgung dient. Und er wird auch niemals bei der Abrechnung seiner Leistungen und der Wahl der entsprechenden Abrechnungsziffern einen … äh … großzügigen Maßstab wählen. Niemals. 😉

  5. Pflege-Uhu

    Zu Punkt 3,
    Da könnt ich mich auch jedesmal aufregen, denn auch bei Rollstühlen, Pflegebetten, Antidekubitusmatratzen u.s.w. braucht es trotz Rezept noch die Genehmigung der Kasse.
    Dann muss noch jemand anpassen/ausmessen kommen,..und dann hat man mit viel Glück, in 4 Wochen, das Gewünschte Hilfsmittel. Aber es gibt auch Sanitätshäuser die das ganze (allerdings gegen Vorkasse) Vorab liefern. Das Geld kann man sich dann rückwirkend wiederholen. (bei Genehmigung)

  6. Special Agent Gibbs

    Punkt 1 ärgert mich auch immer!
    Punkt 3 ist einfach unglaublich (traurig)…

  7. Zu Punkt 3., da rege ich mich auch ständig drüber auf.
    Gerade wenn bereits ein Dekubitus besteht, ist es mehr als notwendig, eine Druckentlastung durch ein Antidekubituskissen zu erreichen.
    Manchmal bringt es was, sich direkt mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen. Die wollen ja Spätfolgen etc. auch nicht gerne Übernehmen ;).

  8. zu Punkt 1: deswegen schaue ich auch nur noch selten TV.

    zu Punkt 3: leider der ganz normale traurige Wahnsinn….

  9. Ein Foto beifügen, das hilft bei Sesselpupsern

  10. Zu Punkt 1: Amerikanische Serien-Staffeln starten dort normalerweise im August, werden aber nicht auf Halde produziert sondern – während die Staffel schon läuft, werden weitere Folgen gedreht. Je nachdem, wie schnell die Autoren und Synchron-Studios für die deutschen Fassungen sind, dauert es etwas, bis die Folgen synchronisiert sind.

    Die Fans wollen die Folgen immer schneller auch auf deutsch sehen und deshalb liegen zwischen Ausstrahlungstermin in Amerika und Deutschland oft nur wenige Wochen.

    Da die Texte der deutschen Fassung erstmal geschrieben, gesprochen und produziert werden müssen, kann es da schonmal zu „Lieferengpässen“ kommen. Im Internet sind die deutschen Folgen dadurch auch nicht eher verfügbar. Die Web-Seher warten also genauso 🙂

    Einzige Abhilfe wäre: Eine Staffel erst senden, wenn sie komplett fertig ist. Da würden den Sendern aber die Fans ebenfalls aufs Dach steigen.

    Der Unterschied zu Amerika ist übrigens, dass in den Staffelpausen keine Wiederholungen gesendet sondern andere Serien probiert werden. Damit wären deutsche Zuschauer aber gänzlich überfordert – immerhin haben wir 65% PISA-Krüppel im Volk.

    • @NewsShit: Danke für die Info. Diese Just-in-time-Produktion hat man ja zuletzt gesehen, als der Autorenstreik in Amerika stattfand und Prison Break, Lost, etc plötzlich pausieren mussten. Nur warum pausiert jetzt z.B. die Neuauflage von „V“ in Amerika nach 4 Folgen gleich wieder bis März???
      Und Serien werden ja hier in Deutschland auch ausprobiert. Da werden dann neue Serien gestartet und wenn dann nach 1 oder 2 Folgen nicht gleich Millionen von Zuschauern gucken werden sie direkt wieder abgesetzt 😉

Kommentare sind geschlossen.