Zum Grübeln

Unnötige Tote

Wieder einmal hat es an einem der Unfallschwerpunkte in der Region gekracht. Dieses Mal aber wieder ordentlich, so dass leider 2 Tote zu beklagen sind, die beiden Fahrer der beteiligten Fahrzeuge. Und beide könnten vermutlich noch leben, wenn sie einfache Verkehrsregeln beachtet hätten.

Ort des Geschehens ist die Kreuzung zweier Landstraßen. Die stärker befahrene Landstraße ist dabei vorfahrtsberechtigt und die Verkehrsteilnehmer können die Kreuzung mit 50 km/h passieren. Auf der kreuzenden Landstraße wird vorher mehrmals durch entsprechende Beschilderung auf die Kreuzung hingewiesen, unmittelbar vor der Kreuzung stehen 4 (!) Stopp – Schilder und auch auf die Straße ist es noch einmal geschrieben. Trotzdem missachten hier immer wieder Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt.

Diese zweite Landstraße befuhr gestern ein Mercedes Sprinter. Aus welchem Grund er an der Kreuzung nicht gehalten hat ist unklar. Auf jeden Fall missachtete er die Vorfahrt und fuhr in die Kreuzung ein. Leider erreichte zur selben Zeit ein 40t – Sattelauflieger, voll beladen mit frischem Teer, die Kreuzung und konnte nicht mehr bremsen. Er traf den Sprinter genau in Höhe der Fahrertür und zermalmte dessen Führerhaus. Das (vermutlich) unmittelbare Todesurteil für den Sprinterfahrer. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Sattelschlepper nach links gedrückt, kam von der Fahrbahn ab und kippte auf die linke Seite. Das Führerhaus dieses Fahrzeugs blieb, zumindest im Bereich des Fahrers, nahezu unberührt. Eigentlich gute Aussichten für dessen Fahrer. Leider wurde er aber durch den Aufprall und den Ruck nach links durch Front- oder Beifahrer-Scheibe geschleudert, vielleicht weil er nicht angeschnallt war, blieb neben der Straße liegen, und sein LKW kippte auf ihn.

Hätte also der Sprinter die Vorfahrtsregeln beachtet bzw wäre der zweite Fahrer bei einem solchen Aufprall angeschnallt gewesen, könnten beide noch leben.

Mein Beileid gilt den Angehörigen der beiden Fahrer.

>> Link zu Volksfreund.de.

  1. Autsch.

    Andererseits: Kandidaten für den Darwin-Award… (sorry, das ist zynisch.)

  2. Zynisch? Menschen sterben meistens durch eigene Dummheit…

    Mein Beleid gilt den Besatzungen der Rtws die sich sowas angucken müssen -.-

    Ps: Dankt der Schilderung weiß ich jetzt auch mal wo deine Wache ist ;D

  3. @Benedicta: Hm, schwer zu sagen, ob es einfach nur Dummheit war. Aufgrund der Vorerkrankungen des Sprinter-Fahrers z.B. ist es auch möglich, dass er eventuell kurz vor Erreichen der Kreuzung das Bewusstsein verlor und deshalb auf die Kreuzung rollte. Das sind aber nach wie vor alles nur Vermutungen.

    @gr3if: Die RTW- und NEF-Besatzungen hatten wohl nicht so viel zu tun mit den Toten, da sie eben bereits verstorben und eingeklemmt waren. Ich denke, da hatten einige Feuerwehrleute mehr zu schlucken.
    Und zum P.S.: Tja, der VU ist aufgrund der zwei Toten gut durch die Medien gegangen. Aber das steht übrigens auch im Impressum, wo ich wohne/arbeite 😉

  4. Ja das habe ich vor 2 Minuten dann auch mal gesehen^^ Ich war noch nie bis dahin in deinem Impressum ;D

    Rtw nicht alarmiert? Oder muss bei euch kein Na den Totenschein ausstellen?

  5. @gr3if: Doch doch, war das volle Programm alarmiert. 2 RTW, NEF und RTH, wobei letzterer abbestellt wurde, als klar war, das nichts mehr zu machen ist. Aber nach kurzer Sichtkontrolle hat sich das Rettungsdienstpersonal eher im Hintergrund gehalten und der Feuerwehr zugesehen bzw eine anfangs befürchtete dritte Person gesucht, die es dann aber doch nicht gab.

  6. Wie soll ich sagen: Dumm gelaufen….. Da finde ich es immer wieder gut dass ich in einer Großstadt lebe in der seltenst mehr als 50km/h erlaubt sind. Solche Unfälle sind hier eher undenkbar, passieren aber trotzdem.

  7. @gr3if: Wie heisst es so schön: Auch mit 30 km/h können schon tödliche Unfälle passieren 😉
    Und an der Unfallstelle ist ja auch eigentlich 50. Aber wenn 40 Tonnen erst mal in Bewegung sind bremsen die sich auch schlecht.

Kommentare sind geschlossen.