Erste Hilfe

Das liegt ganz allein am Rhythmus

Wie der ironischerweise leider schon sehr früh verstorbene Schlager – Sänger Peter Rafael schon zu singen pflegte: „Das liegt ganz allein am Rhythmus …“ Gut, er hat vermutlich weniger den Rhythmus der CPR gemeint, aber dieser Vergleich fiel mir jetzt gerade ein.

Dies ist jedoch eine Frage, die sich in Erste Hilfe – Kursen immer wieder stellt: In welcher Geschwindigkeit soll man die Wiederbelebungsmassnahmen durchführen? Unter „100 Schläge pro Minute“ können sich gerade die unmusikalischen Teilnehmer recht wenig vorstellen und auch die in den Kursen des DRK verwendete Musik ist nicht unbedingt eingängig, es sei denn, man hört sie als Ausbilder bis zum Abwinken.


Ein anderer Tipp, der gerne gegeben wird, ist „Yellow Submarine“ von den Beatles. Diesen Tipp gebe ich ganz gerne und dieses Lied kennen die meisten und können sich dementsprechend am Rhythmus des Liedes orientieren, sofern sie etwas Taktgefühl haben. Auch kann man dieses Lied zur Not auch mitsummen, wenn es einem hilft.

Problematischer ist da schon „Another one bites the dust“ von Queen, dass wohl auch gerne von Subfornikalorgan verwendet wird. Da sollte man dann aber bitte auf das Mitsummen verzichten, sofern Angehörige oder Gaffer dabei stehen.

Wie auf MSNBC nachzulesen ist, gibt es „jetzt“ jedoch auch noch ein anderes Lied, was sich laut der University of Illinois, College of Medicine researchers in Peoria, perfekt zur Reanimation eignet: Es ist der 70er Jahre Hit „Stayin‘ alive“ der Bee Gees, der mit 103 Schlägen pro Minute den nahezu perfekten Rhythmus liefert. Wenn man sich nicht blamieren will sollte man aber auch hier auf das Mitsummen oder sogar -singen verzichten.
Und selbst der Text könnte fast für die Reanimation geschrieben sein:

Whether youre a brother or whether youre a mother,
Youre stayin alive, stayin alive.
Feel the city breakin and everybody shakin,
And were stayin alive, stayin alive.
Ah, ha, ha, ha, stayin alive, stayin alive.
Ah, ha, ha, ha, stayin alive.

Well now, I get low and I get high,
And if I cant get either, I really try.

Quelle: LyricsFreak

Update: Neben Subfornikalorgan haben mittlerweile auch der Landarzt, Channelshift, verschiedene Zeitschriften und wer weiss wer noch alles über dieses Thema berichtet.

  1. *brüll*

    Das werd ich mir für den nächsten Kurs hinter die Ohren… öhm… in die Ohren schreiben…

    Stayin alive…. *auf dem Boden kringel*

    Danke für diesen Tipp!!!!

  2. Pingback: Der Krangewarefahrer » Erste Erfahrungen mit “Stayin’ alive” «

  3. Pingback: Bloß nicht taktlos werden! | Macn' Ski

  4. Pingback: Der Krangewarefahrer » Suchbegriffe April ‘09 «

Kommentare sind geschlossen.